Maria

Was klingt, wie eine bunte Mischung aus Hubert von Goisern, LaBrassBanda und Alanis Morissette ist in Wahrheit vor allem eines: herzhaft-deftige Musik, die aus dem Herzen kommt – und direkt ins Ohr geht. Viele sehen in Maria Reiser die Erfinderin des „Bayerischen Jodelpop“. In Amerika wird ihre voglwuide Kombination aus Elektro, Pop/Rock, Hip Hop und Dancehall kurz als „Bavarian Wildstyle“ angekündigt und gefeiert. Dort eroberte sie im Sturm das Hofbräuhaus in Las Vegas, diverse Truck Stops Arizonas und die Bierhäuser rund um Hollywood. Diese ausgeflippte, trotz allem geerdete und wahnsinnig griabige Art ist es, was Maria und ihre Musik so besonders macht. Sie selbst bringt es auf den Punkt: „Das ist meine Musik, das bin ich!“

Marias Musik ist geprägt von ihren vielen Reisen. Die Eindrücke, die sie sammeln konnte, sind in ihren Liedern immer präsent. Schon früh zogen fremde Kulturen und ferne Kontinente die niederbayerische Musikerin in ihren Bann – und überall fühlt sie sich pudelwohl. Maria sieht sich daher als „bayerische Weltenbürgerin“. So ist es nicht verwunderlich, dass sie in Afrika zu jodeln anfing und bairische Texte zu moderner Popmusik schrieb. „Was ich aus Bayern mitnehme ist einfach die Gelassenheit, die Echtheit und dieses ‚Basst-scho‘-Gefühl. Dass man sich selbst nicht ganz so ernst nimmt.“, sagt sie. Und genau diese Heimatverbundenheit trägt sie in die Welt, immer getreu dem Motto „Bayern goes World!“

Vor ein paar Jahren kehrte Maria zurück in ihre Heimat nach Niederbayern.
Zusammen mit ihrem Mann Stephan Ebn aus Abensberg, dem international renommierten Schlagzeuger und Musikproduzenten – auf der Bühne und im Studio u.a. mit Gianna Nannini, Middle of the Road, Helmut Zerlett, arbeitete die zweifache Mutter letztes Jahr jede freie Minute an ihrem Debüt-Album "Bayern Delüxe", das am 23. Oktober 2015 erschienen ist.

Marias origineller "Bayrischer-Pop" ist kräftig gewürzt mit einer Prise Moderne. Hier treffen traditionelle Instrumente auf druckvolles Schlagzeug und E-Gitarren, zünftige Jodler auf moderne Beats und schwebende Alphörner auf bissige Mundartakrobatik. Eine Live-Show der charismatischen „Holledauerin“ mitsamt ihrer hochkarätigen Band sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen!

Was klingt, wie eine bunte Mischung aus Hubert von Goisern, LaBrassBanda und Alanis Morissette ist in Wahrheit vor allem eines: herzhaft-deftige Musik, die aus dem Herzen kommt – und direkt ins Ohr geht. Viele sehen in Maria Reiser die Erfinderin des „Bayerischen Jodelpop“. In Amerika wird ihre voglwuide Kombination aus Pop, Dancehall, Country und Reggae kurz als „Bavarian Wildstyle“ angekündigt und gefeiert. Diese ausgeflippte, trotz allem geerdete und wahnsinnig griabige Art ist es, was Maria und ihre Musik so besonders macht. Sie selbst bringt es auf den Punkt: „Das ist meine Musik, das bin ich!“

Marias Musik ist geprägt von ihren vielen Reisen. Die Eindrücke, die sie sammeln konnte, sind in ihren Liedern immer präsent. Schon früh zogen fremde Kulturen und ferne Kontinente die niederbayerische Musikerin in ihren Bann – und überall fühlt sie sich pudelwohl. Maria sieht sich daher als „bayerische Weltenbürgerin“. So ist es nicht verwunderlich, dass sie in Afrika zu jodeln anfing und bairische Texte zu moderner Popmusik schrieb. „Was ich aus Bayern mitnehme ist einfach die Gelassenheit, dieses ‚Basst-scho‘-Gefühl. Dass man sich selbst nicht ganz so ernst nimmt.“, sagt sie. Und genau diese Heimatverbundenheit trägt sie in die Welt, immer getreu dem Motto „Bayern goes World!“

Vor kurzem kehrte die „Powerfrau aus der Holledau“ zurück in ihre Heimat.
Zusammen mit ihrem Mann Stephan Ebn aus Abensberg, dem international renommierten Schlagzeuger und Musikproduzenten – auf der Bühne und im Studio u.a. mit Gianna Nannini, Middle of the Road, Helmut Zerlett, arbeitet die zweifache Mutter derzeit jede freie Minute an ihrem Debüt-Album das am 23. Oktober diesen Jahres erscheinen wird.

- See more at: http://mariareiser.de/maria/#sthash.ZzBJVeMt.dpuf

Was klingt, wie eine bunte Mischung aus Hubert von Goisern, LaBrassBanda und Alanis Morissette ist in Wahrheit vor allem eines: herzhaft-deftige Musik, die aus dem Herzen kommt – und direkt ins Ohr geht. Viele sehen in Maria Reiser die Erfinderin des „Bayerischen Jodelpop“. In Amerika wird ihre voglwuide Kombination aus Pop, Dancehall, Country und Reggae kurz als „Bavarian Wildstyle“ angekündigt und gefeiert. Diese ausgeflippte, trotz allem geerdete und wahnsinnig griabige Art ist es, was Maria und ihre Musik so besonders macht. Sie selbst bringt es auf den Punkt: „Das ist meine Musik, das bin ich!“

Marias Musik ist geprägt von ihren vielen Reisen. Die Eindrücke, die sie sammeln konnte, sind in ihren Liedern immer präsent. Schon früh zogen fremde Kulturen und ferne Kontinente die niederbayerische Musikerin in ihren Bann – und überall fühlt sie sich pudelwohl. Maria sieht sich daher als „bayerische Weltenbürgerin“. So ist es nicht verwunderlich, dass sie in Afrika zu jodeln anfing und bairische Texte zu moderner Popmusik schrieb. „Was ich aus Bayern mitnehme ist einfach die Gelassenheit, dieses ‚Basst-scho‘-Gefühl. Dass man sich selbst nicht ganz so ernst nimmt.“, sagt sie. Und genau diese Heimatverbundenheit trägt sie in die Welt, immer getreu dem Motto „Bayern goes World!“

Vor kurzem kehrte die „Powerfrau aus der Holledau“ zurück in ihre Heimat.
Zusammen mit ihrem Mann Stephan Ebn aus Abensberg, dem international renommierten Schlagzeuger und Musikproduzenten – auf der Bühne und im Studio u.a. mit Gianna Nannini, Middle of the Road, Helmut Zerlett, arbeitet die zweifache Mutter derzeit jede freie Minute an ihrem Debüt-Album das am 23. Oktober diesen Jahres erscheinen wird.

- See more at: http://mariareiser.de/maria/#sthash.ZzBJVeMt.dpuf

KURZ & BÜNDIG

Name:

Maria Reiser
Geboren:

Im Süden Deutschlands am 16. April
Wurzeln:

Bayrisch- ungarisch, aufgewachsen in einer Großfamilie im Hopfengebiet „Hallertau“ im Dorf Puttenhausen
Musikstil: 

“Bayrische Pop-Musik”

Die Verschmelzung bayrischer Heimatverbundenheit, afrikanischer Ausdruckskraft und jodelnder Lebenslust mit modernen, eingängigen Beats.
Talente:

Gesang, Mundartakrobatik, Gitarre, Klavier, Schlagzeug, Modell- & Formenbau, Produktgestaltung, Modelleur
Unterwegs:

Brasilien, USA, Namibia, Süd Afrika, Mexiko, Thailand, Malaysien, Indien, quer durch Bayern, Deutschland & Europa
Heimat: 

„Ist dort, wo das Herz ist!“
Hommage an die Musik:

Das was uns wirklich berührt ist nicht die Anhäufung von Wissen und Reichtümern, sondern unsere Gefühle, die durch die Musik ihren größten Ausdruck finden. Töne spiegeln Emotionen wieder, welche wir nicht in Worte fassen können, einzig erfahrbar, durch die Schwingung.

Meine Musik soll Menschen zum Lachen, Tanzen und Weinen bringen.
Wie arm wären wir Menschen ohne die Musik!